007 proudly presents – Lizenz zum Zeitmessen

01_jamesbond-01.jpg



Die Wunderwerke am Handgelenk des Geheimagenten haben durch ihre spektakulären Zusatzfunktionen längst Kultstatus. Die coole Uhr von Daniel Craig in Spectre ist wieder eine Omega „Seamaster“. Wir zeigen einen Querschnitt durch die 007-Uhrengeschichte und stellen das neue Omega-Familienmitglied Naomi Harris vor.


Der langerwartete Filmstart des 24. James Bond Movies rückt allmählich immer näher: Am 06. November ist Daniel Craig wieder mit seiner besonderen Version der „Seamaster 300“ im Einsatz.

00_james_bond_tomorrowneverdies.jpg
02_Naomie-Harris_Aqua-Terra.jpg
13_Live-and-Let-Die-Rolex_Moore.jpg

Rolex first

Im ersten Film „James Bond jagt Dr. No“ mit Sean Connery wurde 007 mit einer Rolex „Submariner“ ausgestattet – leider noch ohne lebensrettende Extrafunktionen. Bereits zehn Jahre später, in 1973, besitzt der Zeitmesser von Sir Roger Moore in „Leben und Sterben lassen“ eine Motorsäge und einen Magneten der Pistolenkugeln ablenken kann. Der Kultzeitmesser wurde bereits 2001 und schließlich 2011 für 243.959 US-Dollar versteigert und soll dieses Jahr am 8. November wieder den Besitzer wechseln: geschätzte Preislage 150.000 und 250.000 Schweizer Franken.


Siegeszug von Omega

Ende der 70er Jahre kommt Seiko durch die Präsenz in „Der Spion, der mich liebte“ groß in Mode und begleitete den Geheimagent bis 1985. Die Marken Breitling und TAG Heuer spielten lediglich Gastrollen in der Geschichte der Bond-Zeitmesser. Seit 1995, mit Pierce Brosnan, hat die Omega „Seamaster“ ihren festen Platz am Handgelenk von James Bond. 2002 in „Stirb an einem anderen Tag“ zieht die Uhr 007 aus einer Lawine und ist mit Laser und Fernzünder ausgestattet.

Neues Gesicht für Omega

Naomi Harris, die aktuelle Miss Moneypenny, wird neues Testimonial für Omega und ist mit James Bond-Darsteller Daniel Craig und Superstar Nicole Kidman in guter Gesellschaft. „Ich freue mich sehr, dass ich Teil der Omega-Familie bin und nun so schön gefertigte Zeitmesser tragen darf“, freut sich die Britin, die man bereits aus „Fluch der Karibik“ kennt, in welchem sie an der Seite von Jonny Depp die Meeresgöttin Calypso spielte.