• Miranda Kerr präsentiert den neuen Trend, mehrere Ketten und Armbänder übereinander zu tragen. Diese Kombinationen wecken die Sammelfreude.

    Miranda Kerr präsentiert den neuen Trend, mehrere Ketten und Armbänder übereinander zu tragen. Diese Kombinationen wecken die Sammelfreude.

  • Swarovski-Testimonial Miranda Kerr trägt den Lagen-Look mit mehreren Ringen, Ketten und Armbändern. Die Uhr wird dabei als Accessoire inszeniert.

    Swarovski-Testimonial Miranda Kerr trägt den Lagen-Look mit mehreren Ringen, Ketten und Armbändern. Die Uhr wird dabei als Accessoire inszeniert.

  • Engelsrufer weckt die Sammelleidenschaft mit Anhängern, die hervorragend mit dem Körbchen kombiniert werden können.

    Engelsrufer weckt die Sammelleidenschaft mit Anhängern, die hervorragend mit dem Körbchen kombiniert werden können.


21. 01. 2016

Sammeln mit Swarovski & Engelsrufer

Das Thema Sammeln ist keine Eintagsfliege. Marken wie Swarovski und Engelsrufer zeigen gekonnt, wie man den Gedanken weiterentwickeln kann – und dadurch die Einnahmequelle für den Juwelier weiterhin sprudeln lässt.


Swarovski zeigt wie's geht...
Die Muse von Swarovski, Topmodel Miranda Kerr, wird jetzt neuartig, nämlich im Lagen-Look, mit Glitzerschmuck ausgestattet.
Auf Werbemotiven trägt die Australierin zwei Ketten um den Hals, eine kurze und eine lange. Was früher noch als absolutes No-Go galt und als Christbaumbehang verspottet wurde, ist nun absolut trendy. Genauso wie die zweite Variante, in der Model Miranda Kerr eine Kette eng um den Hals gelegt hat, die dann lang nach unten baumelt. Bei beiden Tragemöglichkeiten können Anhänger nach Belieben ausgetauscht oder vermehrt werden.

Auch am Arm trägt Kerr nun zur Uhr, die Swarovski gleichermaßen als funktionelles Schmuckstück und als Accessoire interpretiert, gleich mehrere Typen von Armbändern in unterschiedlichen Styles. Komplettiert wird der Look durch mehrere Ringe.


...und bei Engelsrufer geht's weiter
Die Ketten und Anhänger der Marke Engelsrufer haben es eindrücklich geschafft, einen neuen Sammelimpuls auszulösen, wovon der Juwelier nur profitieren kann.
Denn der Verbraucher und begeisterte Engelsrufer-Fan fing an zu kombinieren und hat sich zum bestehenden Körbchen mit Kugel noch weitere Anhänger, wie beispielsweise eine Feder oder die Hand der Fatima, geleistet.

Da der Engelsrufer-Schmuck stets eine dem Zeitgeist entsprechende Botschaft transportiert und dadurch stark emotional aufgeladen ist, kann er sich von Saison zu Saison immer wieder positiv auf dem Markt behaupten. Denn die Engelsgeschichten sind noch lange nicht fertig erzählt. Solange die Marke diese Richtung beibehält, dürfte sie also auch weiterhin für den Juwelier und den Verbraucher interessant sein. Also auch in Zukunft für hohe Frequenz und schnelle Drehung sorgen.

Wenn Sie wissen wollen, wie es Manfred Stütz gelungen ist, seine Marke Myns zu etablieren, dann klicken Sie einfach hier.