• Ein großer Sicherheitskonzern mit großem Sicherheits Know-how – Loomis weiß, wie man es macht.

    Ein großer Sicherheitskonzern mit großem Sicherheits Know-how – Loomis weiß, wie man es macht.

  • Auch hierzulande sind die Loomis-Transporter allgegenwärtig.

    Auch hierzulande sind die Loomis-Transporter allgegenwärtig.

  • Robin Schimscha von Loomis Austria ist sicher, dass das richtige Sicherheits-Management den Juwelier schützt und ihn zu einem schwierigen Ziel für Kriminelle macht.

    Robin Schimscha von Loomis Austria ist sicher, dass das richtige Sicherheits-Management den Juwelier schützt und ihn zu einem schwierigen Ziel für Kriminelle macht.

  • Loomis transportiert nicht nur Geld, sondern auch Uhren oder Schmuck.

    Loomis transportiert nicht nur Geld, sondern auch Uhren oder Schmuck.

  • Mit dem umfassenden Service steht die Sicherheit an oberster Stelle.

    Mit dem umfassenden Service steht die Sicherheit an oberster Stelle.


27. 01. 2014

Cash Management für Juweliere

Eigentlich kennt man die international agierende Sicherheitsfirma hierzulande als klassisches Werttransportunternehmen. Dabei bietet Loomis viel mehr – und diese Dienstleistungen könnten auch für die Uhren-Schmuck-Branche überaus interessant sein.

Die gepanzerten Transportfahrzeuge von Loomis gehören bereits seit 1972 auch hierzulande zum Stadtbild. Jeder hat sie sicher schon einmal vor einer Bank gesehen. Was viele aber noch nicht wissen: Das Sicherheitsunternehmen, das weltweit unter dem Motto „Managing Cash in Society“ aktiv ist und seit 2006 zum international agierenden Loomis-Konzern gehört, bietet auch für die Uhren-Schmuck-Branche überaus interessante Dienstleistungen.

Transport-Service

Denn transportiert wird nicht nur Bargeld, sondern alle Arten von Werten, wie Schmuck, Edelmetalle & Co. Das kann auch für Juweliere von Interesse sein, wenn sie etwa kostbare Ware an Kunden (auch im Ausland) verschicken, oder für Scheideanstalten, die Loomis hierzulande bereits seit Längerem nutzen.

Messe-Service

Auch immer mehr Produzenten, die neben dem alltäglichen Versand ihrer Ware etwa zu Messen überdurchschnittlich viel Ausstellungsware und damit hohe Werte zu den Messestandorten transportieren müssen, sind Loomis-Kunden. Oft nutzen sie den Sicherheitsdienst dann auch für die Verwahrung vor Ort bei Messen wie der Inhorgenta Munich, Baselworld u.v.a. So berichtet Robin Schimscha, Country Head von Loomis International Services Austria, dass die Branchenmesse in Istanbul, die Istanbul Jewelry Show (20. – 23. März 2014), auch für Schmuckproduzenten aus dem deutschsprachigen Raum immer interessanter wird und hier bereits viele Unternehmen den Transport- und Sicherheitsdienst von Loomis in Anspruch nehmen. Schließlich sind alle Transporte durch einen umfangreichen und hohen Versicherungsschutz bei einem weltweit anerkannten Versicherungsinstitut abgesichert. Auch bei der Pretiosa Vienna vergangenen September war Loomis nicht nur für Kunden im Einsatz, sondern auch mit einem eigenen Stand inklusive Panzerfahrzeug vertreten, in dem die Kunden ihre Ausstellungsware über Nacht sicher verwahren konnten.

Cash Management

Aber auch eine weitere Dienstleistung von Loomis ist für manchen Juwelier sicher interessant. Denn das Loomis Cash Management Service übernimmt den täglichen Transport der Tageslosungen zur Bank. Dadurch entfällt für den Juwelier dieser Arbeitsschritt bzw. muss der hauseigene Sicherheitsdienst dafür nicht abgestellt werden. „Loomis bietet dem Juwelier als einziges Unternehmen in Österreich die Möglichkeit, seine Geldflüsse zu optimieren: beginnend mit der Abholung der Tageslosungen bis hin zur Einzahlung auf ein Bankkonto seiner Wahl“, erklärt Loomis-Mann Schimscha, der seit fast zwei Jahrzehnten bei dem Sicherheitsunternehmen tätig ist, das heute hierzulande rund 500 Mitarbeiter beschäftigt, die Vorzüge des Service. „Bereits am Tag nach der Abholung verfügt unser Kunde anlagemäßig über seine Werte.

SafePoint

Aber das Angebot von Loomis geht noch weiter. Unter dem Titel „SafePoint“ sorgt Loomis für maximale Sicherheit des Bargeldes – ob im Geschäft oder auf dem Transportweg. „Die Effizienz des Konzepts basiert auf mehreren Säulen“, so Schimscha: „Zuerst wird von uns beim Kunden ein speziell konzipierter, überfallsicherer SafePoint-Tresor installiert. Die Kosten dafür übernimmt Loomis – für den Kunden entstehen dadurch keine Investitionskosten. SafePoint bedeutet niedrige Versicherungskosten, wesentlich weniger Zeitaufwand und eine Minimierung des Überfallrisikos.“ Die Einnahmen sind vom ersten Moment an sicher: Denn alles, was über das reine Wechselgeld in der Kassa hinausgeht, fällt direkt in diesen Tresor. „Davor wird es im integrierten Zählgerät auch auf Falschgeld überprüft“, erklärt Schimscha. Das bedeutet, der Händler hat nicht nur einen immer aktuellen Kassastand seines Geldtresors, sondern auch fast kein Bargeld in der Kassa“, weist der Loomis-Mann auf einen weiteren Vorteil hin. Wie beim reinen Cash Management wird die Tageslosung von Loomis abgeholt und auf das Bankkonto eingezahlt. „Die Arbeitsschritte Kassakontrolle und Bankweg (und auch eventuelle Manipulationen durch Mitarbeiter) fallen für den Juwelier weg. Loomis bietet damit auch den ersten Tresor an, der die Buchhaltung macht.“

Vor Vertragsabschluss führt Loomis bei jedem potenziellen Kunden eine ausführliche Risikoanalyse durch – und das mit der Erfahrung eines der größten Sicherheitsunternehmen weltweit. „Wir sind ein großer Konzern mit großem Know-how“, gibt sich Schimscha selbstbewusst. „Wir können natürlich geplante Verbrechen nicht vorhersehen und im Vorfeld verhindern, das haben wir im Dezember am eigenen Leib erfahren. Aber wir können Überfälle vereiteln und in enger Zusammenarbeit mit den staatlichen Sicherheitskräften aufklären lassen.“ Fazit ist: Das richtige Sicherheits-Management macht den Juwelier für Kriminelle zu einem schwierigen und damit unattraktiven Ziel.