• Gibt es für die gefallene Gooix-Group nun doch ein Happy End?

    Gibt es für die gefallene Gooix-Group nun doch ein Happy End?

  • Michael Stadlmann kann aufatmen…denn mit dem neuen Geldgeber geht es nun doch weiter – unter dem Namen gooix Trading. (c) Cityfoto – Peter Mayr

    Michael Stadlmann kann aufatmen…denn mit dem neuen Geldgeber geht es nun doch weiter – unter dem Namen gooix Trading. (c) Cityfoto – Peter Mayr

  • Das ist er: der Investor, der gooix die Chance auf ein Weitermachen ermöglicht. Gerd Alexander Schütz ist Gründer der Fondgesellschaft C-Quadrat. (c) www.oeveag.at

    Das ist er: der Investor, der gooix die Chance auf ein Weitermachen ermöglicht. Gerd Alexander Schütz ist Gründer der Fondgesellschaft C-Quadrat. (c) www.oeveag.at


04. 07. 2016

Gooix gerettet – Neuer Investor steigt ein

Der nächste Akt ist bereits geschrieben – denn der insolvente Schmuckhändler Michael Stadlmann hat erneut einen reichen Investor gefunden.

Besser ein Ende mit Schrecken, als ein Schrecken ohne Ende. Das dachten sich wohl einige, die Anfang Mai vom eröffneten Insolvenzverfahren der Gooix-Group erfahren hatten. Doch: Der Vorhang ist noch nicht gefallen. Denn wie vor Kurzem bekannt wurde scheint gooix nun doch gerettet. Der insolvente Schmuckhändler Michael Stadlmann hat wohl doch einen neuen Investor gefunden.

Wie kommt´s? Vergangene Woche wurde die neu gebaute Immobilie, die Einrichtung und das Lager an eine Auffanggesellschaft verkauft. Als gooix Trading geht es nun weiter, alle 40 Mitarbeiter werden in die neue Firma übernommen – zumindest hier eine positive Nachricht. Die Zustimmung des Konkursgerichts und des Gläubigerausschusses sei bereits erfolgt, lässt Stadlmann über einen Firmensprecher ausrichten. Der neue Geldgeber: Gerd Alexander Schütz, Gründer der Fondsgesellschaft C-Quadrat. Schütz teilt mit: „Das ist ein tolles Unternehmen. Ich glaube daran, und jetzt geben wir Vollgas.“

Schlechte Nachrichten gibt es für die Gläubiger. Denn diese Form der Restrukturierung bedeutet: weniger Geld für sie. Im Sanierungsverfahren wurde ihnen angeboten, 20 Prozent der Forderungen im Zeitraum von zwei Jahren zu erhalten, nach aktuellem Verfahrensstand wird die Quote im Konkurs geringer ausfallen.